The Ark
In Lust We Trust
(Virgin)

In getreuer Abba Tradition, nämlich der Inszenierung des perfekten Popsongs, „Disease“/ „ 2000 Light-Years Of Darkness“ und einer handverlesenen Mischung glamourösen Ziggy Stardust Feelings, das schon der geniale Opener „Beauty Is The Beast“ prononciert unterstreichen die Landsleute von Agnetha, Frida, Benny & Björn den nicht zu unterschätzenden Konsum musikalischen Süßmosts in Skandinavien. Große Melodien, wie der ultimative Ohrwurm „Father Of The Son“, als Single in Schweden direkt von 0 auf 1 eingestiegen, oder das dramatische „Tell Me This Night Is Over“ geben sich auf dem zweiten Werk der Wikinger die Klinke in die Hand. Ein Album voller mächtiger Songs, immer hart an der aber nie überschrittenen Grenze zum Schmalz; ein Deja Vu Erlebnis, Anfang der 70er von den großen Crosby, Stills, Nash & Young mit Liedern a la „Teach Our Children“ oder „Our House“ so gekonnt vorexerziert. Auch hier stimmt alles überein. Brillanter Gesang, als Highlight einer perfekten Produktion, inklusive gar nicht schaler sondern durchaus attraktiver annehmbarer Lyrics. So wird es den Boa-Boys nicht leicht fallen die großartige Qualität von In Lust We Trust zu toppen, was aber der guten Laune Musik keinen Abbruch tut, sondern im Gegenteil ganz wie der Titel schon propagiert zum Tanzen und Mitsingen einlädt.(space cap)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.