Silver Mountain  
"Breaking Chains"
(reality / edel)

Insider schnalzen jetzt wahrscheinlich nicht nur mit der Zunge. SILVER MOUNTAIN, so etwas wie die Erfinder schwedischer Rockmusik, legen ein neues Album vor. 1983, ABBA waren noch immer übermächtig, erschien der Erstling namens "Shakin´ Brains", stilistisch stark an der NWOBHM orientiert, aber doch selbigem Fahrwasser entronnen, sozusagen. Die Geschicklichkeit der Musiker an ihren Instrumenten sorgte für Aufsehen, Leute wie Yngwie Malmsteen, schon immer auf der Suche nach fähigen und willfährigen Tourbegleitern, holte sich die Johansson-Brüder in seine Band .... Nach "Universe" (1985) und "Roses and Champagne" (1988) war dann endgültig Funkstille angesagt. Immerhin baute man aber ein solides Fundament für alle, die dann kamen, und da waren solche Kaliber wie Treat, Candlemass, Europe (ja die auch, warum auch nicht?), und später natürlich Hammerfall, Morgana Lefay oder Nocturnal Rites.
 
"Breaking the Chains" ist so etwas Ähnliches wie ein Tribut an die Fans, die Nostalgie hungrig an eine Zeit denken, wo es noch nicht so viele Schubladen gab und man noch stolz darauf war, Metal-Fan zu sein. Und SILVER MOUNTAIN ziehen wirklich alle Register ihres Könnens. Ein hohes Mass an Perfektion und klassisch inspirierten Melodien, knackiges Riffing und typischen Rock-Vocals, verpackt in 80er Jahre-Soundqualität, machen die Zeitreise perfekt. Bravo!  (mr.blackwell)

zum archiv

0 = zu kurz eingesetzt
1 = absoluter beginner, fußball-schuhe abgeben
2 = unterliganiveau
3 = ab auf die bank
4 = mehr recht als schlecht
5 = licht & schatten
6 = unterm strich ein plus
7 = ein lichtblick
8 = hut ab
9 = schneckerl, schau' her
10 = solche kicker braucht das land

notenschluessel courtesy of täglich alles.