V’02

Der Oktober ist da und mit ihm das 12-tägige Freudenfest für Österreichs Cineasten. Vom 18. bis zum 30. Oktober beherrscht die Viennale wieder sowohl das heimische Kinogeschehen als auch den Wach-Schlaf-Rhythmus ihrer Besucher. 40-jähriges Bestehen feiert das Vienna International Film Festival heuer, keine Wunder also, dass man sich auf das ein oder andere besondere Schmankerl freuen darf. Wie jedes Jahr wird Wellbuilt vor Ort sein und das Festival begleiten, einen ersten Ausblick auf das Programm gab es ja schon im Rahmen des Viennale Previews im September – ins Detail geht es jetzt. Jeder Link führt sie zu den jeweiligen Specials, es gibt viel zu entdecken und noch mehr zu sehen.

Neben dem Hauptprogramm steht natürlich die alljährliche die Retrospektive des Wiener Filmmuseums ganz besonders im Rampenlicht. Unter dem Titel "Das Kino des Jacques Rivette" zeigt die Viennale eine ausführliche Werkschau des französischen Meisters. Tributs gibt es selbstredend ebenfalls wieder, heuer wird diese Ehre der US-Schauspielerin Sissy Spacek, dem deutschen Regisseur Jürgen Böttcher und Kameramann Ed Lachman zuteil. Einen besonders großen Platz im Programm haben dieses Jahr die Special Programs eingeräumt bekommen, eine Schiene die mit besonders spannenden Material aufwarten kann. Die diesjährige Filmarchivreihe "Zeitnah, Weltfern“ dürfte nicht nur für zeitgeschichtlich Interessierte zum Highlight werden und zur Abrundung des Programms darf man auch noch Yoko Ono in Wien begrüßen, welche sowohl mit einer Ausstellung als auch filmisch vertreten sein wird.

Alle Infos bezüglich Organisation, Karten, Kinos findet man selbstverständlich auch in diesem Jahre wieder auf der ausgezeichneten offiziellen Homepage des Festivals unter http://www.viennale.at

Man sieht sich im Kino.

Nicolas Ossberger