V’04

Special Program: Koreeda Hirokazu

Er gilt als einer der talentiertesten und spannendsten Regisseure Japans, die Viennale widmet ihm in diesem Jahr ein Special Program. Langjährigen Festival-Besuchern dürfte Koreeda Hirokazu vor allem Dank "Wandafaru Raifu" ("After Life"), seiner  ebenso amüsanten wie wunderschönen Parabel über das Leben nach dem Tod, in bester Erinnerung sein.

Neben erwähnten Hit aus dem Jahre 1998 bietet die umfassende Werkschau auch einen Einblick in die dokumentarische Arbeit Koreedas. Zu sehen sind beispielsweise frühe Werke wie "August Without Him", "However....." und "Lessons from a Calf" – allesamt Produktionen, die bisher nur in japanischer Originalfassung existierten und nun erstmals englisch untertitelt wurden.

Das Hauptaugenmerk liegt aber natürlich dennoch auf Koreedas Langfilmen, mit denen der 42-jährige Japaner seit Jahren Stammgast bei europäischen Festivals ist und erst heuer wieder in Cannes, mit seinem aktuellen Werk "Nobody Knows" nämlich, für Furore gesorgt hat. Dieser wird natürlich ebenso zu sehen sein, wie auch "Distance" von 2001 und der ganz exzellenten "Maboroshi no hikari" aus dem Jahre 1995.

Koreeda Hirokazu
Wandafuru Raifu